Seiten

Sonntag, 8. Oktober 2017

Pyjama für den Mann

Als meine Kinder noch klein waren, habe ich meine ersten Pyjamas genäht: Aus kuscheligem Flanellkaro in Größe 86, sozusagen im Partnerlook für meinen älteren Sohn und den gleichaltrigen Sohn meiner Freundin. Dann folgten Pyjamas für mich, meinen Bruder, meine Schwägerin... und dann war erst mal lange Jahre Pause, andere Projekte kamen.

Bis mein jüngerer Sohn Ende letzten Jahres meinte: Könntest du mir nicht mal so einen richtig kuscheligen Pyjama nähen? Das Resultat habe ich euch dann im Januar gezeigt. 



Meine Freundin sah den Pyjama ihres Patensohnes und bekam dann wie gewünscht auch einen zum Geburtstag. 



Kaum war dieser genäht, meldete auch mein Mann Bedarf an. Er musste sich nun am längsten gedulden, aber gestern war es soweit - der Pyjama für den Mann wurde rechtzeitig zum verregneten, kühlen Oktoberwochenende fertig.

Genäht habe ich nach Modell 134 aus der Burda Style 12/2010, aus der ich auch bereits die Angelweste meines Mannes genäht habe. Ich würde mir wirklich mehr schöne Schnittmuster für Männer wünschen.

Der Stoff ist ein schöner Flanellkaro in Braun-, Grau und Ockertönen von Alfatex. 
Irgendwie kommt es mir so vor, als ob man diese Stoffmuster und -qualität früher öfter im Herbst/Winter in den Stoffläden bekommen konnte. Mittlerweile finde ich Stoffe dieser Art kaum noch in meinen Stoffläden vor Ort, schade eigentlich.

Mein Mann hat sich auch netterweise bereit erklärt, sich im Pyjama von mir fotografieren zu lassen (und ich bin alles andere als ein Profifotograf).



Genäht habe ich in Größe 52, obwohl mein Mann bei der Konfektionsware eher 1 bis 2 Größen kleiner liegt. Aber wie wir wohl alle wissen, ist das so eine Sache mit den Größenangaben...

Ich habe vier Stunden für den Zuschnitt gebraucht, denn ich wollte, dass die Karos möglichst exakt passen. Da der Stoff innen angerauht ist, konnte ich die Stofflagen nicht gut aufeinander verschieben, daher habe ich in einfacher Stofflage, das heißt jedes Teil einzeln, zugeschnitten.

Für die Ärmel ist eine Blende vorgesehen. Bei Burda wird diese nur einfach zugeschnitten und gesäumt. Das hat mir nicht gefallen. Ich habe die Blende doppelt zugeschnitten und am inneren Blendenteil die Nahtzugaben zum Ärmel hin eingeschlagen und im Nahtschatten angenäht. So sieht das von außen aus...


und so von innen...

 

Auch bei der Ärmelnaht passen die Karos gut aufeinander.



Die Brusttasche wird in schrägem Fadenverlauf zugeschnitten und bekommt einen separaten Besatz in geradem Fadenverlauf:

Da mein Pyjama im Gegensatz zum Original im Burda-Heft ohne Paspelband genäht wurde, habe ich die Tasche ein bisschen anders genäht, als im Heft vorgesehen.


Der Besatz wurde an die obere Taschenkante genäht.
Dann der Besatz nach außen umgelegt (Stoff liegt rechts auf rechts) und die äußeren Kanten abgesteppt, die oberen Ecken abgeschnitten. 



Nun den Besatz nach innen wenden und Besatz und alle Kanten bügeln, dabei die unteren, inneren Ecken nach innen einschlagen.



 Aufstecken und aufnähen.



Außerdem bekam die Tasche von mir noch einen kleinen Lederpatch. 
Das gleiche Leder habe ich auch zum Abschluss des Durchzugbandes an der Pyjamahose verwendet.


Die Hose hat selbstverständlich den klassischen Hosenschlitz mit einem kleinen Knopf innen.


Die Pyjamahose hat etwas Überlänge, was aber auf Wunsch meines Mannes nicht mehr geändert wurde: Wenn man so auf der Couch liegt, kann das ganz angenehm sein und wenn die Länge doch mal stört, ist sie schnell umgekrempelt. 






Das Pyjama-Nähen macht einfach immer wieder Spaß! 

Nun wünsche ich euch noch einen schönen Sonntag und morgen einen guten Start in die neue Woche!
Viele Grüße
Friedalene


Kommentare:

  1. Fast hätte ich gesagt: zu schade fürs Bett. Aber immerhin sind Pyjamas & Co. ja wohl die mit am häufigsten getragenen Kleidungsstücke. Und bei so einem schönen Pyjama kann man das Aufstehritual auch gern verlängern ;)
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... oder den Tag im Pyjama verbringen ;)
      Besonders, wenn es draußen ungemütlich wird, drinnen Feuer im Schwedenofen gemacht wird...
      Da wäre ich sofort dabei!
      LG Friedalene

      Löschen
  2. So eine schöne Musterpassgenauigkeit und so hübsche Details, da hat dein Mann sich sicher sehr gefreut, auch wenn die Fertigung ihre Zeit gedauert hat. Ein tolles Stück fürs Bett und Sofa, : ).
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie wunderbar! Ein ganz toller Pyjama mit so akkuraten Details! Ich finde Pyjamas sind sehr dankbare Nähprojekte, weil man sie so oft trägt und sich jeden Abend freut, so ein besonderes Teil zu besitzen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt - mein Mann fühlt sich auch sehr wohl darin;)
      LG
      Friedalene

      Löschen